Zum Weltspartag besuchen vor allem junge Kunden die Bank – Tipps zum Taschengeld

Kinder horten Milliarden

Dick und fett: Die Sparschweine bieten viel Platz für Münzen und Scheine. Am Weltspartag ist ein guter Zeitpunkt, sie zu leeren. Fehlt der Schlüssel, hilft nur noch der Hammer. Foto: dpa

Kassel/Göttingen. Viele Kinder werden heute ihre Spardosen bei den Banken und Sparkassen abgeben. Es ist Weltspartag und die Bankmanager freuen sich: Auf etwa 3,8 Milliarden Euro beläuft sich das Sparguthaben der Sechs- bis Dreizehnjährigen. Das ergab eine Kids-Verbraucheranalyse des Egmont Ehapa Verlags.

Bei der Volksbank Göttingen zum Beispiel bringen die Kinder am Weltspartag im Schnitt 35 Euro zum Bankschalter. „Es gibt aber auch Kinder, die nur zwei oder drei Euro abgeben“, sagt Marketingleiter Lutz Kinateder. Andere haben 150 Euro in der Tasche. Für das Ersparte gibt es auf dem Sparbuch derzeit nicht viel – 0,25 Prozent Zinsen zahlt beispielsweise die Volksbank Göttingen.

? Ist Taschengeld überhaupt sinnvoll?

! Ja. Kinder lernen, mitzudenken: Ist ein Spielzeugauto teurer als eine Tüte Gummibärchen? Der Chefvolkswirt der Deutschen Vermögensberatung in Frankfurt, Ralf-Joachim Götz, sagt: „Wer in jungen Jahren lernt, mit Geld vernünftig umzugehen und sozusagen Rücklagen bildet, der kommt meist auch später besser mit seinen Finanzen zurecht.“

?Sollte Kindern Taschengeld entzogen werden, wenn sie nicht artig waren?

! Nein. Laut Götz sollten Eltern das Geld pünktlich und regelmäßig zahlen, damit das Kind planen kann.

? Wie viel Taschengeld sollten Kinder bekommen?

!Das hängt vom Einkommen der Eltern ab. Der Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen empfiehlt:

wöchentlich für

6/7 Jahre: 1,50 – 2 Euro

8/9 Jahre: 2 bis 2,50 Euro

später monatlich:

10-11 Jahre: 13 –15 Euro

12 Jahre: 20 Euro

13 Jahre: 22 Euro

14 Jahre: 25 Euro

15 Jahre: 30 Euro

16 Jahre: 35 Euro

17 Jahre: 45 Euro

18 Jahre: 70 Euro.

? Meist landet das Geld auf einem Sparbuch. Wann wird ein Girokonto eingerichtet?

! Ab zwölf Jahren rät Kinateder von der Göttinger Volksbank zum Girokonto. „So können Kinder früh den Umgang mit der Karte üben, bei der kein Geld sichtbar ist.“

Von Dorothee Köppe

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.