Kinderbetreuung ist nur vorläufig absetzbar

+
Kinderbetreuung lässt sich nur vorläufig absetzen.

Berlin - Die Höhe der steuerlichen Absetzbarkeit von Betreuungskosten für Kinder wird vom Fiskus vorerst nur vorläufig anerkannt. Grund ist ein schwebendes Verfahren dazu beim Bundesfinanzhof.

Die Finanzbehörden von Bund und Ländern verständigten sich nach Angaben des Bundesfinanzministeriums vom Montag darauf, die beschränkte Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten - teils rückwirkend für den Veranlagungszeitraum von 2006 bis 2008, teils ab 2009 für die gesetzliche Änderungen - nur vorläufig festzusetzen. Steuerzahler brauchen damit nichts mehr zu unternehmen, um Geld zurückzuerhalten, sollte die geltende Regel gekippt werden.

Kuriositätenkabinett Steuersystem wird immer undurchsichtiger

Steuerwald
Zunächst einmal ist ein Esel keinesfalls gleich einem Esel. Hier gilt der Unterschied: Tot ist was anderes als lebendig - logisch. Der ermäßigte Satz ist für reinrassige Esel fällig - wenn sie denn geschlachtet sind. Für lebendige “Hausesel und alle anderen Esel“ gilt der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. Kreuzungen zwischen Eselhengst und Pferdestute  sind dagegen im ermäßigten Steuersatz angesiedelt. © dpa
Steuerwald
Getrocknete Schweineohren - eine Delikatesse, und das nicht nur für Hunde. Meint die Bundesregierung. Denn hier kommt es auf den Geschmack an: Genießbare getrocknete Schweineohren unterliegen dem ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent, auch wenn sie als Tierfutter verwendet werden. Getrocknete Schweineohren, die nicht für den menschlichen Verzehr geeignet sind, werden mit dem vollen Satz belegt. © dpa
Steuerwald
Bei der Tomate kommt es auf die Zubereitung an. Es gilt der ermäßigte Satz für Tomatenmark und Tomatensaft - normaler Satz jedoch für Tomatenketchup und Tomatensoße. © dpa
Steuerwald
Betreiber eines Fastfood-Restaurants müssen dagegen ganz genau darauf schauen, ob Kunden die Currywurst direkt dort essen, oder ob sie sie verpacken lassen. Im ersten Fall sind 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, im zweiten nur sieben Prozent. © dpa
Steuerwald
Jeder zukünftige Schweinebesitzer sollte sich ernsthaft Gedanken darüber machen, welche Rasse er sich denn anschaffen möchte. Der normale Steuersatz gilt für Wildschweine und Flusspferde, lediglich das gemeine Hausschwein wird ermäßigt eingestuft. © dpa
Steuerwald
Und so passt das gemeine Hausschwein ganz gut zur gemeinen Kartoffel. Die wird nämlich auch ermäßigt besteuert. Wie alle Kartoffelarten - heißt es. Nur nicht die Süßkartoffel. Auf sie fallen die satten 19 Prozent an. © dpa
Steuerwald
Zuguterletzt sollte man in Sachen Pilze und Trüffel besser die Finger vom Essig lassen. Denn es gilt: Pilze und Trüffel, ohne Essig haltbar gemacht, ermäßigt; Pilze und Trüffel, mit Essig haltbar gemacht, normaler Steuersatz... Soso. © dpa

Den Finanzämtern wird so eine Flut von Einsprüchen erspart. Bisher sind nur zwei Drittel von maximal 6000 Euro “erwerbsbedingter Kinderbetreuungskosten“ absetzbar - also höchstens 4000 Euro. Nun soll der Bundesfinanzhof entscheiden, ob die Kosten voll absetzbar sind. Mit dem jüngsten Vermerk hat sich die Liste vorläufiger Steuerfestsetzungen aufgrund anhängiger Musterverfahren beim BFH oder beim Bundesverfassungsgericht auf inzwischen elf Punkte verlängert. Zuletzt war unter anderem der umstrittene Solidaritätszuschlag rückwirkend nur vorläufig festgesetzt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.