Was tun in der Übergangszeit?

Kindergeld nach Schulende: Familienkasse braucht Nachweise

+
Nach dem Schulabschluss des Kindes steht den Eltern weiter Geld zu. Bild: Maurizio Gambarini/dpa Foto: Maurizio Gambarini

Der Schulabschluss ist geschafft. Für Jugendliche folgen danach eine Ausbildung oder ein Studium. Sobald das klar ist, müssen sich Eltern an die Familienkasse wenden. Denn nur dann kann das Kindergeld weiter gezahlt werden.

Hamburg (dpa/tmn) - Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Die Voraussetzung: Der Jugendliche absolviert nach seinem Schulabschluss ein Studium, eine Ausbildung, ein berufsvorbereitendes Praktikum oder einen anerkannten Freiwilligendienst.

Um das Kindergeld nach dem Ende der Schule nahtlos weiterzahlen zu können, benötigen die Familienkassen aber entsprechende Nachweise der Eltern, erklärt die Familienkasse Nord in Hamburg. Eine Kopie der Studienbescheinigung oder des unterzeichneten Ausbildungsvertrages ist in der Regel ausreichend.

Dauert die Unterbrechung länger als vier Monate seit Schulende, genügt der Nachweis, dass sich das Kind um einen Ausbildungs- oder Studienplatz bemüht. Das kann beispielsweise anhand von Bewerbungsschreiben oder Rückmeldungen dazu belegt werden. Wenn das Kind direkt in das Berufsleben starten will und sich um einen Arbeitsplatz bewirbt, ist für die Übergangszeit eine Meldung bei der Arbeitsagentur notwendig.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.