Bundesgerichtshof

15 Euro für alten Kontoauszug sind zu viel

+
Für den nachträglichen Ausdruck von Kontoauszügen dürfen Banken nicht pauschal 15 Euro verlangen.

Karlsruhe - Urteil des Bundesgerichtshofes: Für den nachträglichen Ausdruck von Kontoauszügen dürfen Banken nicht pauschal 15 Euro verlangen.

Die Gebühr muss sich an den tatsächlichen Kosten orientieren, betonte am Dienstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Im Fall der hier beklagten Commerzbank hätten die Kosten meist deutlich darunter gelegen. (Az: XI ZR 66/13)

Damit gab der BGH dem Verbraucherzentrale Bundesverband recht, der gegen die Gebührenklausel der Commerzbank geklagt hatte. Die 15 Euro werden dort für jeden nachträglichen Monatsauszug fällig. Nach eigener Darstellung der Bank gehe es in über 80 Prozent der Fälle um Buchungen, die weniger als sechs Monate zurückliegen. Die Selbstkosten lägen dann bei 10,24 Euro. Bei älteren Buchungen seien sie dagegen deutlich höher.

Die Verbraucherschützer hatten erhebliche Kritik an der Kostenberechnung der Commerzbank. Der BGH prüfte diese nicht. Schon nach den eigenen Angaben der Bank müsse die große Mehrzahl der Kunden eine deutlich überhöhte Gebühr bezahlen. Das sei unzulässig.

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Inwzischen bestellen 75 Prozent der Deutschen Waren übers Internet. Ganz vorne mit dabei sind die Bücher. Hier wird ein Paket des Internethändlers Amazon von der Sängerin Annett Louisan ausgeliefert. © dpa
52 Prozent der Deutschen kaufen Bücher, Zeitschriften und Zeitungen im Netz. © dpa
Die Deutschen investieren in ihre Gesundheit. 17 Prozent mehr Geld gaben sie 2008 für Medikamente und Therapien aus. © dpa
12 Prozent der Nutzer spekulieren im Netz mit Aktien. © dpa
Ebenfalls 12 Prozent informieren sich über Versicherungen und schließen diese auch im Internet ab. © dpa
Seit 2001 geben die Bundesbürger 51 Prozent mehr Geld aus für Telefon und Internet. © dpa
Schon 2008 waren die Ausgaben für den privaten Konsum um 0,4 Prozent gestiegen. © dpa
Männer sind die aktiveren Einkäufer im Web. 76 Prozent der Männer und 73 Prozent der Frauen kaufen lieber online statt sich an der Kasse anzustellen. © dpa
Ökonomen glauben, dank der Abwrackprämie sei der Konsum im ersten Halbjahr 2009 noch einmal um 0,65 Prozent gestiegen. © dpa
36 Prozent der Menschen über 55 Jahre, die sogenannten Silver Surfer, nutzen das Web. © dpa
Auch elektronische Artikel wie die Playstation liegen immer öfter im virtuellen Warenkorb. © dpa
Um 20,5 Prozent sind die Ausgaben für Zigaretten und Alkohol gesunken. © dpa
48 Prozent bestellen Spielzeug, Möbel und Kleidung im Internet. © dpa
Statistiker vermuten, die Steuern auf Alkopops könnten dazu geführt haben, dass weniger dafür ausgegeben wird. © dpa

Denn nach EU-Recht müssten sich derartige Gebühren an den tatsächlichen Kosten orientieren. Gegebenenfalls müsse die Bank daher zwei verschiedene Gebühren einführen, je nachdem, ob die betroffenen Buchungen weniger oder länger als sechs Monate zurückliegen.

Nach dem Karlsruher Urteil ist die Gebühr der Commerzbank für die Nacherstellung von Kontoauszügen nun zunächst ganz vom Tisch. Die Bank darf daher vorübergehend gar keine Gebühr erheben, bis sie ihre Geschäftsbedingungen entsprechend nachgebessert hat.

Wie viele Banken eine vergleichbare Gebührenklausel haben, konnte der Verbraucherzentrale Bundesverband zunächst nicht sagen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.