Kirch-Prozess fortgesetzt

+
Bernd Fahrholz, früherer Chef der Dresdner Bank, wurde beim Kirch-Prozess in München befragt.

München - Der Kirch-Prozess ist am Mittwoch in München mit der Befragung des früheren Chefs der Dresdner Bank, Bernd Fahrholz, weitergegangen.

Der Manager sollte Auskunft über zwei Treffen von Gläubigerbanken der Kirch-Gruppe am 14. Februar 2002 geben. Das Oberlandesgericht München müht sich seit Wochen, die Vorgänge vor der Pleite des Medienkonzerns von Leo Kirch 2002 zu erhellen. Der vor gut 100 Tagen gestorbene Kirch hatte zeitlebens die Deutsche Bank und ihren damaligen Chef Rolf Breuer für den Zusammenbruch verantwortlich gemacht. Das Verfahren geht auch nach Kirchs Tod weiter.

Da Fahrholz an keiner der beiden Sitzungen in Frankfurt und München teilgenommen hatte, konnte der damalige Chef der Dresdner Bank nur wenig beitragen und gab wieder, was der Vertreter der Bank ihm nach dem Treffen in Frankfurt berichtet hatte. Ebenfalls am Mittwoch sollte mit dem ehemaligen Vorstand der HypoVereinsbank, Stefan Jentzsch, noch ein Teilnehmer der Sitzung vernommen werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.