Kirch-Prozess: Fortsetzung im April

+
Der verstorbene Medienunternehmer Leo Kirch (links) und der Ex-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Rolf Breuer.

München - Der milliardenschwere Schadenersatzprozess der Kirch-Erben gegen die Deutsche Bank geht am 18. April vor dem Oberlandesgericht München weiter. Die Lage jedoch, hat sich verändert.

Das Verfahren lag seit November wegen eines Befangenheitsantrages der Bank gegen die Richter auf Eis. Nachdem die Deutsche Bank einen Vergleich mit den Erben des verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch am Donnerstag abgelehnt und das Gericht den Befangenheitsantrag am selben Tag zurückgewiesen hatte, geht der Prozess mit der Vernehmung weiterer Zeugen am 18. April und am 2. Mai weiter.

Das persönliche Erscheinen des ehemaligen Deutsche-Bank-Chefs Rolf Breuer wurde vom Senat angeordnet, wie das Gericht am Freitag mitteilte. Kirch hatte Breuer und der Bank die Schuld an seiner Pleite im April 2002 gegeben, weil Breuer sich kurz zuvor in einem Interview skeptisch zur finanziellen Lage Kirchs geäußert hatte.

Unterdessen wurde bekannt, dass einer der Anwälte der Deutschen Bank sein Mandat niedergelegt hat. Manfred Wolf von der Kanzlei Sernetz-Schäfer sagte der Nachrichtenagentur dpa, er habe sein Mandat für die Bank und für Breuer bereits am Montag niedergelegt. Zu den Gründen wollten er sich ebenso wenig äußern wie ein Sprecher der Bank in Frankfurt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.