Streitschrift

Kirchen kritisieren Gier in der Wirtschaft

+
Die beiden großen Kirchen in Deutschland beklagen in einer gemeinsamen Streitschrift Gier und Maßlosigkeit auf den Finanzmärkten.

Berlin - Die beiden großen Kirchen in Deutschland beklagen in einer gemeinsamen Streitschrift Gier und Maßlosigkeit auf den Finanzmärkten.

Wirtschaft und Ethik entfernten sich immer weiter voneinander, heißt es darin nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Gewinnmaximierung um jeden Preis“ sei nicht zu tolerieren. Das Papier soll am Freitag vom Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, und dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, in Frankfurt am Main vorgestellt werden.

Die Kirchen kritisieren dem Bericht zufolge auch eine „laxe Steuermoral“ und fordern einen automatischen Austausch steuerrelevanter Daten sowie die Austrocknung von Steueroasen. Geld und Kapital müssten wieder eine strikt dienende Funktion einnehmen. Auch Papst Franziskus prangert immer wieder Habsucht und Geldgier an. Kurz nach seinem Amtsantritt verlangte er ethisch ausgerichtete Finanzreformen mit mehr Hilfen für die Armen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.