Klage gegen Porsche: OLG will Beratung rasch angehen

+

Braunschweig - Wenn zwei sich streiten, entscheidet der Dritte. Im Klagemarathon gegen die Porsche-Dachgesellschaft PSE ist das aktuell der Fall. Ein Oberlandesgericht soll entscheiden, welches von zwei Landesgerichten eine Klage fortführen muss.

Im juristischen Zuständigkeitsgerangel um eine milliardenschwere Schadenersatzklage gegen die Porsche-Holding PSE will das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig rasch handeln. Die OLG-Richter haben es seit Anfang Oktober mit einem Verfahren zu tun, das schon eine Odyssee über die Landgerichte Stuttgart, Braunschweig und Hannover zurücklegte. „Wir werden die Sache alsbald in die Beratung nehmen“, kündigte OLG-Sprecher Ingo Groß an. Zum Zeitplan könne er aber noch nichts sagen. Es sei jedoch voraussichtlich alles nur eine Frage von Wochen und nicht von Monaten - zumindest, falls während der Beratungen kein Anlass zu Verzögerungen auftauche.

Die OLG-Juristen haben mit Paragraf 36 der Zivilprozessordnung zu tun: „Gerichtliche Bestimmung der Zuständigkeit“. Zunächst war der Fall, in dem Investoren von der PSE knapp zwei Milliarden Euro Schadenersatz fordern, in Stuttgart anhängig. Von dort ging aber ein Bündel an Klagen nach Braunschweig, da das dortige Landgericht für Volkswagen mit Sitz im nahen Wolfsburg zuständig ist. Denn die Übernahmeschlacht zwischen VW und PSE 2008/2009 ist der Auslöser der Klagen. Investoren verloren bei den damaligen Kursturbulenzen Geld und meinen, die PSE habe mit Informationen den Markt manipuliert.

Eines der ursprünglich acht in Braunschweig anhängigen Verfahren dreht sich allerdings außer um angebliche Marktmanipulation auch um Aspekte des Kartellrechts. Daher meinten die Braunschweiger Richter, dass die Kartellkammer in Hannover übernehmen müsse. Die aber hielt dagegen, dass die anfängliche Weitergabe des Falls aus Stuttgart an Braunschweig verbindlich sei. Ein erneuter Wechsel falle damit flach.

Von den einst acht Klagen am Landgericht Braunschweig sind zwei schon abgewiesen und beendet. Eine hängt im Zuständigkeitsstreit. Von den übrigen fünf sind drei auf die lange Bank geschoben, weil sich Richter und Kläger um eingelegte Beschwerden streiten. Wahrscheinlich wird auch bei diesen Fällen das OLG entscheiden, wie es weitergeht. Und die restlichen zwei laufen diesen Mittwoch (30.) wieder weiter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.