"Kleine Mann" ist Träger der Energiewende

Berlin - Überraschende Studie: Beim Ausbau der Ökoenergien in Deutschland sind nicht große Energieunternehmen, sondern Privatleute die wichtigsten Investoren.

Beim Bau und Betrieb kleinerer Anlagen haben sie einen Anteil von 38,2 Prozent, gefolgt von Landwirten mit 26,4 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommen das Marktforschungsinstitut trend-research und das Klaus Novy-Institut in einer vom Bundesumweltministerium geförderten Studie.

Im Bereich Windkraft an Land sind für mehr als ein Drittel der Stromgewinnung Privatleute verantwortlich. Bei der stark zunehmenden Installation von Solaranlagen sind durch die Energiegewinnung auf Hausdächern sogar knapp 40 Prozent der Erzeugung auf Investitionen von Privatleuten zurückzuführen. Die Landwirte steuerten hier im vergangenen Jahr 21,2 Prozent zur Energiegewinnung bei. Fonds und Banken folgten abgeschlagen mit Anteilen von jeweils gut 8 Prozent.

Eine untergeordnete Rolle für den Ausbau der erneuerbaren Energien spielten bislang die großen Energieversorger, heißt es in der Studie, die im Auftrag der Agentur für erneuerbare Energien angefertigt worden ist. Dass Ökoenergien-Anlagen gerade bei Privatleuten so gut ankommen, liege nicht nur an der staatlich garantierten Einspeisevergütung für Ökostrom, die weit über Marktpreisen liegt.

Die Autoren betonen, dass Solaranlagen ohne großen Aufwand zu installieren seien. Der große Anteil von Privatleuten bei Windkraft an Land wird mit vergleichsweise überschaubaren Investitionssummen bei der Kooperation in Bürgerwindparks begründet. Bis 2020 will die Regierung auch dank des Mitwirkens vieler Privatpersonen den Anteil von Ökostrom auf mindestens 35 Prozent schrauben, derzeit liegt er bei rund 20 Prozent.

# dpa-Notizblock

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.