Knapp eine Million offene Stellen

Nürnberg - Das Stellenangebot auf dem deutschen Arbeitsmarkt hat sich Ende 2010 weiter vergrößert. Die Zahl der offenen Stellen stieg 996.200. In welcher Branche am meisten Arbeitskräfte gesucht werden.

Die meisten Mitarbeiter werden den IAB-Daten zufolge im Bereich Wirtschaftsdienstleistungen wie Zeitarbeit, Reinigungs- und Wachdienste sowie Call-Center gesucht, gefolgt von der Sparte “Handel, Reparatur“ und dem Gesundheits- und Sozialwesen. Am geringsten ist dagegen die Nachfrage im Bereich Bergbau. Von den neuen Jobs, die nur den ersten Arbeitsmarkt betreffen, wurden rund 850.000 aus West- und 150.000 aus Ostdeutschland gemeldet.

Wie am Mittwoch aus einer Umfrage des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) unter mehr als 15.000 Arbeitgebern hervorgeht, stieg die Zahl der offenen Stellen im vierten Quartal 2010 im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent auf 996.200. Verglichen mit dem dritten Quartal 2010 betrug der Zuwachs 22 Prozent.

Den starken regionalen Unterschied begründete IAB-Forscherin Anja Kettner mit der geringeren Exportabhängigkeit der Wirtschaft in den neuen Bundesländern. Dies habe zwar während der Wirtschaftskrise dazu geführt, dass dort weniger Arbeitsplätze verloren gegangen seien, trage nun aber dazu bei, dass durch die wirtschaftliche Erholung auch weniger neue Jobs entstünden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.