Knorr-Bremse sieht Tiefpunkt überwunden

+
Der Bremsen-Spezialist Knorr-Bremse rechnet damit, dass die Produktion im kommenden Jahr ansteigt.

Budapest/München - Der Bremsen-Spezialist Knorr-Bremse sieht den Tiefpunkt der Wirtschaftskrise überwunden.

Bereits im kommenden Jahr sei mit einem Anstieg der Produktion zu rechnen, sagte Vorstandschef Raimund Klinkner laut der Nachrichtenagentur MTI am Freitag im ungarischen Kecskemet. Allerdings werde es drei bis vier Jahre dauern, bis wieder so viel produziert werde wie vor der Krise. Im vergangenen Jahr kam der Konzern mit weltweit 15 000 Beschäftigten auf einen Umsatz von 3,38 Milliarden Euro.

In Ungarn fertigt Knorr-Bremse derzeit in seinem Werk in Kecskemet mit 750 Mitarbeitern pneumatische und elektronische Bremssysteme. In der Hauptstadt Budapest betreibt das Unternehmen ein Forschungs- und Entwicklungszentrum mit 120 Mitarbeitern.

Im Frühjahr 2010 soll zudem ein neues Werk in Budapest in Betrieb gehen, in dem Elemente für Bremssysteme von Schienenfahrzeugen gefertigt werden. Für die Produktionsstätte mit künftig rund 800 Mitarbeitern sind Investitionen von rund 43 Millionen Euro vorgesehen, das Richtfest wurde im Mai gefeiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.