Koalition einigt sich auf Bankenabgabe

+
Die schwarz-gelbe Koalition will Banken für die Bewältigung der Finanzkrise in Zukunft stärker zur Verantwortung ziehen.

Berlin - Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) setzt hohe Erwartungen in die jetzt von der Regierung geplante Bankenabgabe. “Es wird sicher ein Milliarden-Betrag werden.“

Das sagte er am Montag im ZDF- “Morgenmagazin“ auf die Frage nach finanziellen Auswirkungen einer solchen Abgabe. Das Treffen der schwarz-gelben Koalitionsspitzen am Vorabend habe klargemacht, “dass die Banken künftig nicht auf Kosten des Steuerzahlers zocken können“, sagte Kauder. Er bestätigte, es werde ein Unterschied zwischen risikobereiten Instituten und Unternehmen wie Sparkassen und Genossenschaftsbanken gemacht. Die schwarz-gelbe Koalition will Banken für die Bewältigung der Finanzkrise stärker zur Verantwortung ziehen - das ergab das mehrstündige Treffen im Kanzleramt am Sonntagabend. FDP-Chef Guido Westerwelle sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa: “Die Dinge finden zueinander und wir haben konkrete Fortschritte bei Bankenregulierung und Bankenverantwortung erreicht.“

Die Wirtschaftskrise in Bilder

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zuvor mehrfach eine Bankenabgabe angekündigt und bis April ein Konzept in Aussicht gestellt. Kauder bekräftigte in dem ZDF-Interview, Details einer Steuerentlastung würden erst nach der Steuerschätzung Anfang Mai, aber noch rechtzeitig vor der Nordrhein-Westfalen-Wahl am 9. Mai auf den Tisch kommen. Zur Lage der Koalition sagte der CDU-Politiker: “Wir haben schon einiges erreicht. Aber es ist richtig, dass das Erscheinungsbild nicht so war, wie es sein könnte.“ Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) war am Wochenende Berichten entgegengetreten, vor der NRW-Wahl werde es bereits eine Entscheidung über Steuersenkungen geben. Darüber werde erst zwischen Mitte Mai und Ende Juni entschieden, sagte er “Bild am Sonntag“.

Der Minister will das Kabinett angesichts von Etat-Zusatzwünschen für 2011 in Höhe von zehn Milliarden Euro auf einen strikten Sparkurs einschwören. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, sagte der “Berliner Zeitung“ (Montag): “Es ist wichtig, dass die Bundesregierung, die im Koalitionsvertrag vereinbarte grundlegende Steuerreform auf den Weg bringt.“ Allerdings hält der Industrieverband auch eine stufenweise Einführung für möglich. “Eine kleine Reform kann dabei der Einstieg sein“, sagte Driftmann. Es dürfe aber insgesamt nicht nur um kleine Änderungen gehen, “wenn wir etwas bewegen wollen“. Nach Informationen des “Handelsblatts“ (Montag) aus Regierungskreisen droht einigen Subventionen das Aus.

In den Fraktionen von Union und FDP kursierten bereits erste Entwürfe, die zeigen, dass Deutschland der härteste Verteilungskampf der Nachkriegsgeschichte bevorsteht. “Es gibt keine Tabus“, sagte FDP- Haushaltsexperte Otto Fricke der Zeitung. CDU-Kollege Norbert Barthle attestiert, dass viele politischen Ziele, die vor der Wirtschaftskrise festgelegt wurden, aufgegeben werden müssten. Im Mittelpunkt der Überlegungen stehen dem “Handelsblatt“ zufolge vor allem die Subventionen des Bundes. Für direkte Finanzhilfen und Steuervergünstigungen stelle Finanzminister Schäuble in diesem Jahr fast 25 Milliarden Euro zur Verfügung. Seine Beamten habe der Minister angewiesen, überflüssige Subventionen aufzulisten und Vorschläge zu machen, in welchem Zeitraum sie gekürzt werden können. Als Vorgabe gelte, dass das Sparprogramm auf alle gesellschaftlichen Gruppen verteilt wird. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.