Gesetzentwurf auf dem Tisch

Koalition streitet über Musterklagen für Verbraucher

+
Bundesjustizminister Heiko Maas während einer Sitzung des Bundestags in Berlin. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Neue Klagerechte für Fälle mit vielen betroffenen Verbrauchern wie der VW-Abgasskandal bleiben wegen eines Streits in der schwarz-roten Koalition vorerst in der Schwebe.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur: "Unser Gesetzentwurf liegt auf dem Tisch. Wenn die Union ihre Blockade aufgibt, könnten wir ihn jederzeit beschließen." Ansonsten werde die geplante Musterfeststellungsklage "sicher auch Thema im Wahlkampf" werden. Die Union hatte zuvor die Vorlage kritisiert.

Der Entwurf sei ein "unausgereifter Schnellschuss und voller rechtstechnischer Mängel", sagte die rechtspolitische Sprecherin Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU) der "Bild" (Dienstag). "Da der Minister bis heute nicht nachgebessert hat, kann in dieser Wahlperiode schon zeitlich nichts mehr umgesetzt werden."

Ziel der schon vor dem VW-Skandal angestoßenen Pläne ist, solche Massenfälle mit einer Klage eines Verbands vor Gericht zu bringen. Das Urteil zu einer solchen Musterklage wäre dann Grundlage für Entscheidungen zu jedem Einzelfall oder für Vergleiche, wie Maas erläuterte. Kunden mit demselben Problem könnten sich dafür in ein Register eintragen. Damit würden auch zahlreiche Parallelprozesse vermieden, was für Unternehmen ebenfalls Vorteile hätte.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.