Kohle-Deputat für Zechenkumpel wird neu verhandelt

+
Kohlenhalde vor dem Förderturm der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Herne (dpa) - Das Kohle-Deputat für rund 100 000 aktive und frühere Zechenmitarbeiter soll in den nächsten Wochen neu geregelt werden. "Die Verhandlungen beginnen in den nächsten Tagen. Wir wollen das zeitnah lösen", sagte ein Sprecher des Gesamtverbandes Steinkohle.

Verhandlungspartner ist die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE). Die noch rund 10 000 aktiven Bergleute haben Anspruch auf bis zu sieben Tonnen kostenlose Kohle für den eigenen Bedarf im Jahr, Rentner auf maximal 2,5 Tonnen. Nach dem Kohleausstieg Ende 2018 gibt es aber keine eigene Förderung mehr. Theoretisch müsste der deutsche Zechenbetreiber RAG danach Kohle importieren, um sie zu verschenken. Deshalb soll die Zukunft des sogenannten Hausbrandes jetzt bald geregelt werden.

Schon jetzt bekommen im Ruhrgebiet die meisten Bergleute die Leistung in Geld als sogenannte Energiebeihilfe ausgezahlt. Im Saarland und in Ibbenbüren am Rand des Münsterlandes haben aber noch viele Bergleute Kohle- und Koksöfen und verfeuern ihre Deputat-Kohle.

IGBCE-Chef Michael Vassiliadis hatte vor kurzem klargestellt, dass seine Gewerkschaft eine Anschlussregelung für den Hausbrand fordert. Der Hausbrand sei eine uralte Sozialleistung für Bergleute und damit auch ein emotionales Thema in den Gesprächen, sagte der Sprecher des Steinkohleverbandes.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.