Kohlendioxid effektiv einsparen

Dort wird Biomasse aus nachwachsenden Rohstoffen gegoren: Fermenter der Biogasanlage Altenstadt. (Fotos: Eon)

Im Bioenergiezentrum in Altenstadt (Wetteraukreis) gibt es jetzt schon richtig was zu sehen. Dort baut die Eon Mitte Wärme GmbH derzeit mit einem Projektpartner, der C4 Energie AG, eine Biogasanlage. In sogenannten Fermentern wird Biomasse aus nachwachsenden Rohstoffen vergoren. Dadurch entsteht Biogas. Das Besondere: Das Biogas wird von Eon Mitte Wärme zu Bioerdgas veredelt und ins Erdgasnetz eingespeist. Gegenüber herkömmlichen Biogas-Anlagen kann die Bioerdgasmenge aus Altenstadt an allen geeigneten Stellen mit passendem Wärme- und Strombedarf aus dem Erdgasnetz wieder entnommen und in Blockheizkraftwerken (BHKW) eingesetzt werden. Dies sorgt für eine besonders effiziente Nutzung des Brennstoffes, da gleichzeitig Wärme und Strom erzeugt werden. Dass das Modell erfolgreich ist, zeigt die große Nachfrage. Denn die gewonnene Menge an Bioerdgas ist schon heute vollständig für weitere BHKW-Projekte vorgesehen. Die Anlage wird voraussichtlich im Frühjahr 2012 in Betrieb gehen. Die erste Bioerdgas-Anlage der Eon Mitte Wärme ist in Hardegsen (Südniedersachsen) bereits im Jahr 2008 ans Netz gegangen. Auch in Nordhessen setzen schon viele Partner der Eon Mitte Wärme auf eine ökologische Energieversorgung.

Max-Riegel-Halle in Baunatal

E Wärmeversorgung für die Max-Riegel-Halle in Baunatal mithilfe einem Bioerdgas-Blockheizkraftwerk (BHKW) mit 580 Kilowatt elektrischer und 650 Kilowatt Wärmeleistung.

E Rund drei Millionen Kilowattstunden (kWh) Wärme werden jährlich über das BHKW produziert

E Kohlendioxid-Einsparung: circa 3000 Tonnen jährlich

Wellness Paradies in Frielendorf

E Wärmeversorgung für das Wellness Paradies am Silbersee in Frielendorf

E Das BHKW hat eine Wärmeleistung von 25 Kilowatt, produziert jährlich rund 250 000 Kilowattstunden und deckt damit die Grundversorgung für das Wellness Paradies ab

E Ein Erdgas-Brennwertheizkessel erzeugt den übrigen Teil der benötigten Wärme

E Kohlendioxid-Einsparung: circa 180 Tonnen jährlich

Sauerland Stern Hotel in Willingen

E Wärmeversorgung für das Sauerland Stern Hotel in Willingen

E Rund 6 000 000 Kilowattstunden Wärme werden jährlich durch die Anlage vor Ort erzeugt

E Mit einer Gesamtkesselleistung von 8000 Kilowatt, einer 800 Kilowatt elektrischen und 850 kW Wärmeleistung ist sie derzeit die größte Anlage der Eon Mitte Wärme GmbH dieser Art

E Kohlendioxid-Einsparung: circa 5500 Tonnen jährlich

Bioenergie ist Markt der Zukunft

Die Eon Mitte Wärme GmbH ist seit Mai 1989 im Bereich der Erzeugung von Wärme, Kälte, Dampf, Druckluft und Strom tätig. Die Hauptaufgabe des Unternehmens ist die Vermarktung und Umsetzung von Contracting-Dienstleistungen. Dazu gehören die Analyse, die Planung, die Finanzierung, der Bau und der Betrieb von Anlagen zur effizienten Erzeugung und Verteilung von Nutzenergien. Seit einigen Jahren engagiert sich die hundertprozentige Tochtergesellschaft der Eon Mitte AG zudem besonders im Bereich Bioenergie. Dabei rückt neben der Erzeugung und Nutzung von Biomethan zur Kraft-Wärme-Kopplung auch der Einsatz von fester Biomasse zur Wärmeerzeugung immer stärker in den Fokus. NH

E Internet: www.eon-mitte-waerme.com

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.