Nette Formulierungen finden

Kollegenzwist: Die Angst vor klärendem Gespräch verlieren

+
Gibt es einen Konflikt mit einer Kollegin, sollte man zu einem möglichst frühen Zeitpunkt das Gespräch suchen. Umso leichter lässt sich das Problem häufig lösen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Sind sich zwei Kollegen nicht grün, kann aus einem schwelenden Konflikt ein ernstes Problem für das gesamte Team werden. Dabei gibt es schon früh einen einfachen Weg, den Streit zu schlichten. Nur kostet dieser Überwindung.

Berlin (dpa/tmn) - Ob schmutziges Geschirr in der Büroküche oder allzu unterschiedliche Arbeitsweisen: Streitpotenzial steckt zur Genüge im Arbeitsalltag mit Kollegen.

"Im schlimmsten Fall können solche Auseinandersetzungen dazu führen, dass sich Kollegen krank melden, nur noch ungern zur Arbeit gehen und depressiv werden", sagt die freiberufliche Mediatorin Ulrike Demuth.

Sie rät den Streitparteien dazu, immer das Gespräch miteinander zu suchen, um zu vermeiden, dass die Zwistigkeiten außer Kontrolle geraten. Oft wollten die Betroffenen gar nicht darüber reden, da sie es als unangenehm empfinden. "Aber die Scheu vor der direkten Konfrontation muss abgelegt werden", erklärt Demuth. "Es nützt nichts sich in der U-Bahn drüber zu ärgern oder sich bei Unbeteiligten am Feierabend darüber auszulassen."

"Zuerst sollten Unstimmigkeiten von den Betroffenen selbst gelöst werden", betont auch Prof. Dr. Alexander Redlich. Er leitet das weiterbildende Studium " Konfliktberatung und Mediation" der Universität Hamburg.

Beim Gespräch zwischen den Kontrahenten gehe es darum, nette Formulierungen zu finden und das Problem in einer leichten Situation anzusprechen. "Wegen einer Kaffeetasse sollte noch kein offizielles Gespräch nötig sein", sagt Demuth. Wichtig sei es, die Streitursachen zu finden. Sind tatsächlich die halbausgetrunkenen Kaffeetassen das Problem oder entlädt sich ein bereits schwelender Konflikt deshalb?

Der Chef sollte sich nach Auffassung von Redlich einschalten, wenn die Kontrahenten ausdrücklich Hilfe vom ihm anfordern. "Oder wenn für den Chef offensichtlich und beschreibbar die Leistung durch ungelöste Streitigkeiten immer wieder beeinträchtigt wird", sagt Redlich.

Der Chef sollte beiden Seiten Gehör schenken. Dabei könne er die Konfliktparteien auffordern, gemeinsam eine Lösung mit seiner Hilfe oder probehalber allein zu erarbeiten und ihm vorzulegen. "Erst wenn er nicht weiterkommt, kann er einen Mediator beauftragen, mit den Streitenden eine Lösung zu erarbeiten", so Redlich.

Profi-Mediatorin Demuth rät dagegen, eher Außenstehende als den Chef zurate zu ziehen, wenn die Fronten verhärtet sind. "Das kann ein Kollege aus einer anderen Abteilung sein, jemand aus dem Betriebsrat oder sogar ein von außen dazu geholter Schlichter." Externe müssten nicht wie direkte Kollegen der Streithähne befürchten, persönlich mit in den Konflikt gezogen zu werden. Ist der Chef beteiligt, könne sich eine Partei eher übervorteilt fühlen.

Weiterbildungsangebot Konfliktberatung Mediation an der Uni Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.