Bastian Ludwig über die Pannenserie japanischer Autobauer

Kommentar: Toyota als Mahnmal

Billig hat seinen Preis: Auf dem globalen Automarkt liefern sich die Hersteller seit Jahren einen immer härter werdenden Preiskampf. Diese Schlacht um die Kunden fordert nun Opfer im Autobauer-Land Japan.

Der hohe Kostendruck in der Branche war sicher Mitauslöser dafür, dass bei Toyota und Honda Lücken in der Qualitätssicherung entstanden sind. Die Folgen sind bekannt: Rückruf-Aktionen in Millionen-Dimension.

Schon im vergangenen Jahr deutete sich die Entwicklung in der Pannen-Statistik an: Während Toyota noch relativ gut abgeschnitten hatte, fielen andere asiatische Autobauer ab. Der japanische Spagat zwischen preisgünstiger Produktion und hoher Qualität war nicht mehr hinzubekommen.

Kein Wunder: Irgendwann ist das mögliche Einsparpotenzial erschöpft, und es wird an Stellen gekürzt, die über das Wohl des Fahrers – im schlimmsten Fall über dessen Leben – entscheiden können. Am Sitzpolster lässt sich sicher sparen, an Gaspedal, Bremsen und Airbag nicht.

Toyota wird einen schweren Image-Schaden davontragen. Es sollte für alle Autobauer ein Warnsignal sein, dass die Preisspirale nicht unbegrenzt nach unten gedreht werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.