Förderung von Zwei-Klassen-Gesellschaft

Kommentar zum Urteil über Opel-Mitarbeiter: "Nicht logisch"

+
HNA-Redakteurin Martina Wewetzer

Laut Bundesarbeitsgericht haben Opel-Mitarbeiter, die nicht in Gewerkschaften organisiert sind, keinen Anspruch auf eine Sonderzahlung. Im Betriebsrat hatte aber diese Gewerkschaft im Namen der gesamten Belegschaft zur Rettung des Unternehmens auf Lohn verzichtet hat. Ein Kommentar von HNA-Redakteurin Martina Wewetzer.

Diese Entscheidung ist nur schwer nachzuvollziehen. Denn die Richter befördern mit diesem Urteil eine Zwei-Klassen-Gesellschaft in den Betrieben und sorgen mit ihrer Entscheidung dafür, dass es nicht mehr eine freie Willensentscheidung ist, ob man einer Gewerkschaft beitritt, sondern eine finanzielle Frage.

Die Argumentation, Gewerkschaften hätten das Recht, für ihre Mitglieder Leistungen zu erstreiten, verfängt nicht. Denn Gewerkschaften sprechen ja auch im Namen der gesamten Belegschaft. Der ausgehandelte Lohnverzicht wurde ja auch von allen getragen.

Schreiben Sie eine Email an die Autorin: mwe@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.