Kommt die Hygiene-Ampel jetzt doch noch?

Hamburg - Die bundesweite Hygieneampel zur Sauberkeit in Gaststätten galt schon als gescheitert. Nun haben die Verbraucherschutzminister der Länder einen neuen Anlauf genommen.

Allerdings sollen die Länder nun selbst entscheiden, ob sie diese - wie Hamburg - verpflichtend einführen wollen oder das Freiwilligkeitsprinzip gelten soll, sagte Hamburgs Verbraucherschutzsenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Dienstag. Die Vorsitzende der Verbraucherschutzministerkonferenz forderte die zuständige Bundesministerin Ilse Aigner (CSU) auf, bis September ein entsprechendes Bundesgesetz zu erarbeiten.

Die Verbraucherminister der Länder machen sich seit langem für ein bundesweit einheitliches Modell mit Ampelfarben stark, um Prüfergebnisse für Kunden anschaulich zu machen. Grün sollte für Sauberkeit stehen, Gelb und Rot für Beanstandungen. Die Wirtschaftsminister der Länder hatten sich aber gegen die Pläne gestellt. Da sich nach monatelangem Tauziehen keine Lösung abzeichnete, hatte der Bund zuletzt ein Gesetz abgelehnt.

Prüfer-Storcks betonte, dem jetzigen Kompromiss hätten 13 Länder zugestimmt. Zwei seien dagegen gewesen, ein Land habe sich enthalten. „Das ist zwar nur die zweitbeste Lösung gemessen an einer bundeseinheitlichen, verpflichtenden Lösung“, räumte die SPD-Senatorin ein. Aber es sei immer noch besser als gar kein Start in ein solches System. Nach drei Jahren soll das Ampel-System überprüft werden.

Die Vorsitzende der Verbraucherschutzkonferenz betonte, das System diene nicht dazu, schwarze Schafe in der Gastronomie aufzuspüren, sondern vielmehr dazu, jene Betriebe kenntlich zu machen, die hygienisch einwandfrei arbeiteten. Das betreffe voraussichtlich 90 Prozent aller Gastronomieunternehmen. Sie verwies auf Dänemark, wo das Ampelsystem sowohl bei den Gastronomen als auch bei den Gästen einen hohen Zuspruch erfahre.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.