Anhaltender Schneefall: K+S kommt mit Salz nicht überall nach

Kassel / Hannover. Der Kali- und Steinsalzhersteller K+S hat wegen des strengen Winters seine Produktion von Auftausalz auf Volllast hochgefahren, hält mit der gewaltigen Nachfrage aber trotzdem nicht Schritt.

„Vielerorts schaffen wir es nicht, unsere Verpflichtungen zu erfüllen“, sagte ein Sprecher der K+S-Salztochter Esco in Hannover. Die Lager, mit denen der Konzern in den Winter startete, sind fast leer.

K+S hat die Produktion auf mehrere zehntausend Tonnen pro Tag hochgefahren und dazu auch die Produktion in Kaliwerken umgestellt. Das ist aber nicht an jedem Standort möglich. Das Werk Werra in nahe Thüringen lässt sich zum Beispiel nicht umstellen. Zusätzlich werden mehr als 100.000 Tonnen Salz aus Chile importiert. (wll)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.