Ergebnis am Freitag

Konflikt zwischen Bahn und Lokführern beigelegt

+
Gerungen wurde um eine Tarifeinigung über Einkommen und Freizeit für das Zugpersonal. Das sind vor allem Lokführer und Zugbegleiter. Foto: Arne Dedert

Berlin (dpa) - Die Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL haben ihren Tarifkonflikt beendet. Die Ergebnisse der Schlichtung sollen am Freitag in Berlin (10.30 Uhr) von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Brandenburgs Ex-Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) vorgestellt werden, wie die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft mitteilte.

Neben den beiden Schlichtern werden auch Vertreter der Tarifparteien in die Berliner Landesvertretung Thüringen kommen.

Die Schlichtung war zuletzt Mitte Februar bis zum 12. März verlängert worden. Die Vermittlung unter Leitung von Ramelow und Platzeck hatte am 11. Januar begonnen. 

Gerungen wurde um eine Tarifeinigung über Einkommen und Freizeit für das Zugpersonal. Das sind vor allem Lokführer und Zugbegleiter, insgesamt rund 35 000 Beschäftigte, für die die GDL neben der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) das Verhandlungsmandat hat. In den sechs Verhandlungsrunden vor der Schlichtung war vor allem umstritten, wie die Ruhezeiten künftig geregelt werden.

Tarifvertrag zur Regelung von Grundsatzfragen

Bahn-Pressematerial zur Tarifrunde

GDL zur Schlichtung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.