Konjunktur-Erholung gerät ins Stocken

+
Auch das Weihnachtsgeschäft hat den Trend nicht beeinflussen können: Im vierten Quartal 2009 geriet der Erholungstrend der deutschen Wirtschaft ins Stocken.

Wiesbaden - Die Erholung der deutschen Wirtschaft ist im vierten Quartal 2009 ins Stocken geraten. Die Erwartungen, dass sich die Konjunktur ähnlich wie in den drei Monaten zuvor weiter positiv entwickelt, wurden enttäuscht.

Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, blieb das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf dem Niveau des Vorquartals. Damit habe sich der leichte konjunkturelle Aufwärtstrend aus dem zweiten und dem dritten Quartal nicht fortgesetzt.

Top Ten: Die stärksten Preissenkungen 2009

Top Ten: Die stärksten Preissenkungen 2009

Experten hatten damit gerechnet, dass das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem dritten Vierteljahr leicht gewachsen war. Im Vorjahresvergleich war die Wirtschaftsleistung laut Bundesamt in allen Quartalen 2009 rückläufig. Das preisbereinigte BIP ging im vierten Quartal im Vergleich mit dem Vorjahresvierteljahr um 1,7 Prozent zurück. Kalenderbereinigt war der Rückgang mit 2,4 Prozent noch stärker, da im Berichtsquartal 2,1 Arbeitstage mehr zur Verfügung standen.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.