Unternehmen warten auf Zustimmung

UASC-Fusion soll Hapag-Lloyd aus roten Zahlen bringen

+
Seit Jahresbeginn hat Hapag-Lloyd einen Nettoverlust von 142 Millionen Euro erlitten.

Hamburg - Die Linienreederei Hapag-Lloyd schreibt zum Halbjahr rote Zahlen. Die Fusion mit der arabischen UASC soll die Wende bringen.

Nach roten Zahlen im ersten Halbjahr 2016 hofft die Linienreederei Hapag-Lloyd auf eine schnellstmögliche Billigung ihrer Fusion mit der arabischen UASC.

"Der Zusammenschluss wird uns jährliche Nettosynergien in Höhe von mindestens 400 Millionen US- Dollar (361 Mio Euro) bringen, die zum Teil bereits im nächsten Jahr greifen sollten", teilte Hapag-Vorstandschef Rolf Habben Jansen mit. Bislang erwarteten beide Unternehmen eine Zustimmung der international zuständigen Wettbewerbsbehörden bis Jahresende.

Der verschärfte Preiskampf im Container-Geschäft drückte die Hamburger Reederei im zweiten Quartal wieder tief in die roten Zahlen. In den Monaten April bis Juli fuhr das Unternehmen nach Angaben vom Mittwoch einen Verlust von 99 Millionen Euro ein. Ein Jahr zuvor hatte die Gesellschaft noch 29 Millionen Euro Gewinn erzielt. Seit Jahresbeginn ist ein Nettoverlust von 142 Millionen Euro (Vorjahreshalbjahr: plus 157,2 Mio Euro) aufgelaufen. "Das Halbjahresergebnis ist enttäuschend", räumte der Vorstandschef ein.

Die erzielten Einsparungen aus dem 2015 erfolgten Zusammenschluss mit der chilenischen Reederei CSAV reichten nicht aus, um den Rückgang der Transportpreise auszugleichen, berichtete Habben Jansen. Der Umsatz sank auf rund 3,79 Milliarden Euro - nach 4,7 Milliarden im Vorjahreshalbjahr. Auf Grund des schwierigen Marktumfelds sei es daher "umso wichtiger, die Transaktion mit UASC schnellstmöglich umzusetzen", teilte Habben Jansen mit. Bei der Fusion mit der United Arab Shipping Company (UASC) geht es Hapag-Lloyd auch um die Flotten der beiden Unternehmen. Habben Jensen führt dann 237 Schiffe mit einer Transportkapazität von rund 1,6 Millionen Standardcontainern.

Für das Gesamtjahr rechnet er seit Juli mit einem deutlich rückläufigen Ebit (Gewinn vor Steuern und Zinsen), nachdem er zuvor noch eine deutliche Steigerung anvisiert hatte. 2015 hatte Hapag-Lloyd vor Zinsen und Steuern 366 Millionen Euro verdient.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.