Vom Konzept bis zur Wartung

Wartung ist vorgeschrieben: Feststeller halten Brandschutztüren offen und schließen diese im Ernstfall.

Egal ob Neu- oder Umbau: Wenn es um die gesetzlichen Vorschriften geht, kommen Bauherren und Nutzer um das Thema Brandschutz nicht herum. Zahlreiche Vorschriften, Richtlinien und Empfehlungen gilt es zu beachten.

Die Kasseler Firma Dallwig hat sich zum Fachbetrieb entwickelt, wenn es um Brand- und Rauchschutz geht. Als Metallbaufirma ist sie auf die Fertigung und Montage von Brand- und Rauchschutzelementen spezialisiert.

„Für den Laien sind diese Türen nicht als Brandschutztüren erkennbar.“

Andreas Grimm

Dass sich moderner Brandschutz mit ästhetischen Anforderungen vereinbaren lässt, zeigen die Produkte der Firma, wie Türen und Fenster samt zugehöriger Peripherie. Das sind beispielsweise Feststellanlagen oder Schlösser mit verschiedenen Funktionen, wie einbruchhemmende Schlösser. Bei solchen mit Panikfunktion lassen sich verschlossene Türen in Fluchtrichtung auch ohne Schlüssel entriegeln.

Konstruktionen aus Aluminiumprofil und Glas wirken leicht und sind ästhetisch ansprechend. Sie sorgen für lichtdurchflutete, transparente Räume. Auf Wunsch kann das Profil farblich beschichtet werden. „Für den Laien sind diese Türen nicht als Brandschutztüren erkennbar“, sagt Andreas Grimm, Geschäftsführer der Firma Dallwig.

Ästhetische Konstruktionen

Das Unternehmen hat eine Zulassung zur Fertigung von Brandschutzelementen. Sie darf Brandschutzanlagen in Betrieb nehmen und die gesetzlich vorgeschriebene regelmäßige Überprüfung und Wartung übernehmen, etwa bei Feststellanlagen: Diese dienen dazu, Brandschutztüren offen zu halten, im Falle eines Brandes aber sicher zu schließen.

Kunden aus allen Branchen

Zu den Kunden der Metallbaufirma gehören Auftraggeber wie Kliniken, Schulen und Industriekunden. Ein Beispiel für eine Konstruktion aus Glas und Metall ist auf dem Königsplatz in Kassel zu sehen: Die Schaufensterfront im Erdgeschoss des Neubaus von Peek & Cloppenburg mit der rekonstruierten Fassade des Henschel-Hauses stammt von Dallwig. ZIP L

E Internet: www.dallwig.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.