In ägyptischem Hoheitsgewässern

Größtes Gasvorkommen des Mittelmeeres entdeckt

Kairo - Der italienische Energie-Konzern Eni hat am Sonntag die Entdeckung des bisher größten Gasvorkommens des Mittelmeeres bekannt gegeben.

Das Gasfeld befinde sich in ägyptischen Hoheitsgewässern, hieß es in einer am Sonntag in Kairo veröffentlichten Erklärung des Unternehmens. Die Reserven könnten den Gasbedarf Ägyptens demnach über Jahrzehnte sichern. Das ägyptische Ölministerium bestätigte die Entdeckung.

Nach Angaben des italienischen Konzerns befinden sich in dem etwa hundert Quadratkilometer großen Gebiet möglicherweise bis zu 850 Milliarden Kubikmeter Gas. Es könne sich "um eines der größten Erdgasvorkommen weltweit" handeln. Die Reserven liegen demnach in einer Tiefe von 1450 Metern. "Diese historische Entdeckung kann das Energieszenario für Ägypten verändern", erklärte ENI-Chef Claudio Descalzi. Wenn das riesige Vorkommen vollständig ausgebeutet werde, könne dadurch die Gasversorgung Ägyptens auf Jahrzehnte gesichert werden, hieß es in der Mitteilung.

Descalzi reiste nach Angaben seines Unternehmens bereits nach Kairo, um dort mit der ägyptischen Führung um Präsident Abdel Fattah al-Sisi über die Ausbeutung des Gasfeldes zu beraten. ENI kündigte an, umgehend mit den Erkundungsarbeiten zu beginnen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.