Konzernchefs bekommen trotz Krise Millionen-Gehälter

+
Am besten verdiente Siemens-Chef Peter Löscher - er bekam 7 Millionen Euro.

Düsseldorf - Den deutschen Vorstandschefs ging es 2009 trotz Krise gut. Am besten verdienten Siemens-Chef Peter Löscher und RWE-Chef Jürgen Großmann. Doch es gibt auch einen großen Verlierer.

Die Vorstandschefs der großen deutschen Konzern haben auch im Krisenjahr 2009 überwiegend gut verdient. Trotz der massiven Geschäftseinbrüche seien die Bezüge der Spitzenmanager der der DAX-Konzerne im Durchschnitt nur leicht gesunken, berichtete das “Handelsblatt“ am Freitag unter Berufung auf eine Studie des Vergütungsberaters Heinz Evers.

2008 hatte dagegen jeder der 30 DAX-Chefs im Schnitt eine Millionen Euro Jahreseinkommen eingebüßt. Die bestbezahlten Manager waren 2009 der Studie zufolge Siemens-Chef Peter Löscher und RWE-Chef Jürgen Großmann mit jeweils mehr als 7 Millionen Euro, sowie VW-Chef Martin Winterkorn mit 6,6 Millionen Euro. Noch nicht berücksichtigt seien bei diesen Zahlen die Pensionsaufwendungen für die Vorstände, die sich noch einmal auf bis zu zwei Millionen Euro summieren könnten, berichtete das Blatt.

Thyssen-Krupp-Chef erhielt deutlich weniger Geld

Doch gab es auch große Verlierer unter den Managern. Die Gesamtbezüge von Thyssen-Krupp-Chef Ekkehard Schulz - einschließlich de Pensionsaufwendungen - sanken dem Bericht zufolge von 4,2 Millionen Euro 2008 auf “nur“ noch 1,9 Millionen Euro im Jahr 2009. Der Düsseldorfer Konzern litt vergangenes Jahr sehr stark unter dem Konjunktureinbruch und musste gleichzeitig hohe Sonderlasten für seine Neubauprojekte in den USA und Brasilien stemmen.

Fast alle großen Konzerne beschäftigen sich laut “Handelsblatt“ derzeit intensiv mit ihren Vergütungssystemen. Auslöser ist das im Sommer verabschiedete Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütungen. Es zwingt die Unternehmen, von kurzfristigen Boni abzugehen und die Gehälter an nachhaltigen Komponenten auszurichten. Volkswagen ist bisher der einzige Konzern, der ein komplett neues System vorgestellt hat.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.