Bundesverkehrsminister

Gratis WLAN in Regionalzügen: Dobrindt macht Druck

+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will Drahtlos-Internet für die Fahrgäste in Nahverkehrszügen.

Berlin - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) macht Druck für eine Einführung von Drahtlos-Internet für die Fahrgäste in Nahverkehrszügen.

„Ich habe die Länder aufgefordert, auch bei Bestellungen des Regionalverkehrs kostenloses WLAN zur Pflicht zu machen“, sagte er dem Magazin „Focus“. Bei Regional- und S-Bahnen legen nicht die Verkehrsunternehmen wie etwa die Deutsche Bahn das Angebot für die Fahrgäste fest, sondern Länder und Verkehrsverbunde. Sie schreiben regionale Liniennetze mit bestimmten Bedingungen aus. Zur Finanzierung erhalten sie Zuschüsse vom Bund. Diese sogenannten Regionalisierungsmittel steigen 2016 auf acht Milliarden Euro.

Um Umsteigeverbindungen für die Fahrgäste zu verbessern, will Dobrindt Rahmenbedingungen für einen „Deutschland-Takt“ in den künftigen Bundesverkehrswegeplan einarbeiten. „Schnelle Verbindungen mit reibungslosen Umsteigebeziehungen zwischen Fern- und Nahverkehr ohne lange Wartezeiten machen die Bahn attraktiv“, sagte der Minister der „Welt“ (Online). Der Bundesverkehrswegeplan soll Mitte März vorgelegt werden. Über einen „Deutschland-Takt“ diskutieren Verkehrspolitiker seit Jahren, Union und SPD haben dies auch in den Koalitionsvertrag aufgenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.