BGH: Für Ersatz-Bankkarte dürfen keine Kosten anfallen

+
Bankkarte verloren? Verbraucherschützern zufolge ist das Kreditinstitut vertraglich zur Ausstellung einer Ersatzkarte verpflichtet. Die Bank darf dafür demnach nichts berechnen. Foto: Franz-Peter Tschauner

Eine Bankkarte ist heutzutage unverzichtbar. Doch was ist, wenn sie verloren geht oder gestohlen wird? Darf eine Bank für die Ersatzkarte dann etwas berechnen? Das hat am Dienstag der BGH entschieden.

Karlsruhe (dpa) - Für die Ausstellung einer Ersatz-Bankkarte dürfen Banken nicht grundsätzlich Extrakosten berechnen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.

Die Richter erklärten eine Vertragsklausel der Deutschen Postbank für unwirksam, weil sie zulasten der Verbraucher gegen geltendes Recht verstoße, wie es hieß. Die Regelung berechtigte die Bank dazu, für die Ausstellung einer Ersatzkarte 15 Euro zu berechnen. (Az.: XI ZR 166/14)

Damit hatte der Bundesverband Verbraucherzentralen (vzbv) mit seiner Revision in Karlsruhe Erfolg. Die Verbraucherschützer hatten die Bank verklagt, weil sie in der umstrittenen Klausel eine unangemessene Benachteiligung der Kunden sahen.

In den Vorinstanzen - Landgericht und Oberlandesgericht Köln war der vzbv jedoch gescheitert. Diese Urteile hob der BGH jetzt auf. Dem Urteil zufolge darf eine Bank dann keine Extrakosten berechnen, wenn die Originalkarte zuvor gesperrt worden war - etwa weil sie verloren gegangen oder gestohlen worden sei, wie es hieß.

Im Fall einer Sperre sei das Ausstellen der dann notwendigen Ersatzkarte nämlich eine Nebenpflicht des Vertrages zwischen Kunde und Bank und damit nicht kostenpflichtig. In welchen Fällen die Banken Extrakosten verlangen dürften, sagte das Gericht aber nicht.

Die Postbank wollte nach dem Urteil keine Stellungnahme abgeben. Die Juristen müssten die Entscheidung erst prüfen, hieß es. Die Bank werde das Urteil aber selbstverständlich umsetzen.

Die Vorinstanzen hatten den Fall noch komplett anders entschieden: Die Ausstellung einer Ersatzkarte sei nicht mehr Teil des Vertrages zwischen Kunde und Bank - sondern eine Sonderleistung, die auch bepreist werden dürfe. Die Verbraucherschützer waren dagegen nach Karlsruhe gegangen, um ein Grundsatzurteil zu erkämpfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.