Kranke Kollegen - Chef muss bei Lösung vorangehen

+
Sind Kollegen ständig krank, sollte der Chef rasch das Gespräch suchen und ihnen Unterstützung anbieten. Foto: Franziska Gabbert

Fällt ein Mitarbeiter wegen Krankheit ständig aus, gibt das schnell Ärger im Team. Denn die Kollegen haben nun Mehrarbeit. Damit die Stimmung in der Abteilung nicht kippt, ist der Chef gefragt.

München (dpa/tmn) - "Der ist schon wieder krank?" - Die Kollegen sind oft nicht begeistert, wenn jemand andauernd ausfällt. Klar: Für viele gilt der Grundsatz "Krank ist krank". Doch wenn sie dann durch die Krankheit des Kollegen Überstunden schieben müssen, ist das Gemurre schnell groß.

Damit nun die Stimmung nicht kippt, ist der Chef gefragt. Kommunikationsberaterin Sabine Neuwirth gibt drei Tipps:

Rasch ansprechen: Viele Vorgesetzte hätten die Tendenz, das Problem auszusitzen, denn ein Gespräch mit dem betroffenen Kollegen sei unangenehm. Das delegiere jedoch die Verantwortung für das Problem an das Team. "Das Team allein kann so etwas nicht lösen", sagt Neuwirth. Wichtig sei, dass der Vorgesetzte vorangeht, denn fehlende Führung demotiviere die Abteilung.

Unterstützung anbieten: Wirth rät, dass der Chef dem Mitarbeiter, der ständig krank ist, in einem Gespräch zunächst einmal Unterstützung anbietet. Was können er oder die Kollegen machen, damit sich die Situation ändert? Möglicherweise gibt es Probleme im Team, die der Chef lösen kann. In vielen Fällen bringt das schon eine Verbesserung. Häufig kommt dabei auch heraus, dass der Kollege gerade etwa private Probleme hat, dass das aber eine Phase ist, die irgendwann auch enden wird.

Transparent machen: In einem dritten Schritt sollte der Vorgesetzte dann das Team mitnehmen. Hier ist es gut, wenn er von dem Mitarbeiter die Zustimmung erhält, die Gründe für die vielen Fehltage in der Abteilung zu kommunizieren. Denn muss jemand zum Beispiel gerade einen kranken Angehörigen pflegen und ist an der Belastungsgrenze, haben viele Kollegen Verständnis und unterstützen denjenigen. Chefs sollten dann klarmachen: "Wir müssen zusammenhalten und das geht bis dann und dann", sagt Neuwirth. Wichtig sei, den Teamgeist hochzuhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.