Krankenkassen fordern: Überangebot an Ärzten abbauen

+
Die Krankenkassen wollen das Überangebot an Ärzten abbauen.

Berlin - Kurz vor dem deutschen Ärztetag haben die Ersatzkassen einen Abbau des “Überangebots an Ärzten“ gefordert. Die Beitragsgelder der Versicherten sollten nicht in Überversorgung investiert werden.

Mit 397 Ärzten je 100 000 Einwohner habe es im vergangenen Jahr die bislang höchste Arztdichte gegeben, sagte der Vorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen (vdek), Thomas Ballast, am Montag in Berlin. Das seien rund 31 Prozent mehr als 1991. Die Menschen seien aber nicht kränker geworden. “Wir sollten die Beitragsgelder der Versicherten dort einsetzen, wo Probleme oder Engpässe sind, nicht jedoch noch in Überversorgung investieren“, riet Ballast. Diagnostik und Therapie sollten zudem auf das medizinisch Notwendige konzentriert werden. “Weniger ist oft mehr, zu viel Medizin kann den Patienten auch schaden.“ Der vdek vertritt die Barmer-GEK, die Techniker Krankenkasse und die weiteren Ersatzkassen.

Der Ärztetag beginnt an diesem Dienstag in Kiel. Auch das geplante Versorgungsgesetz dürfte Thema sein, mit dem Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) künftigem Ärztemangel vorbeugen will. Am Montag wollte die Kassenärztliche Bundesvereinigung in Kiel ihre Positionen bestimmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.