Risiken haben zugenommen

Kreditversicherer: Weniger Pleiten, aber größere Schäden

+
Im Handel ist der Wettbewerbs- und Preisdruck sehr hoch.

Essen - Während die Zahl der Pleiten in Deutschland insgesamt noch sinkt, geraten laut einer Studie mehr größere Unternehmen in die Bredouille. Die Folge: Die Summe der Insolvenzschäden ist deutlich gestiegen.

Harte Konkurrenz und sinkende Margen: Der Kreditversicherer Euler Hermes rechnet für 2017 damit, dass zunehmend auch wirtschaftlich bedeutende Unternehmen in die Pleite rutschen.

Trotz erwarteter stagnierender Fallzahlen drohe damit im kommenden Jahr ein weiterer Anstieg der Schadenshöhe, heißt es in einer Studi. Bereits zuvor war nach Berechnungen des Unternehmens die Höhe der Schäden deutlich gestiegen. So habe die Gesamthöhe der Ausfälle zwischen Anfang September 2015 und Ende August 2016 mit 26 Milliarden Euro um 48 Prozent höher gelegen als noch im entsprechenden Vergleichszeitraum. Gleichzeitig ging die Zahl der Insolvenzen in Deutschland um vier Prozent auf 22 200 Pleiten zurück.

""Too big to fail" (zu groß zum Scheitern) gibt es nicht mehr", sagte der Deutschland-Chef des Kreditversicherers, Ron van het Hof. Der daraus resultierende Dominoeffekt drohe auch Lieferanten und Partner mit in den Abwärtsstrudel ziehen.

"Die Gründe für die steigenden Insolvenzen von wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen sind unterschiedlich", sagte van het Hof. Der Welthandel wachse nur leicht, im Wert - gemessen in US-Dollar - schrumpfe er sogar im laufenden Jahr. Das drücke bei einigen Unternehmen auf die Umsätze.

Insbesondere im Textilhandel und im Handel allgemein sei der Wettbewerbs- und Preisdruck sehr hoch, so dass dort Margen sehr niedrig seien. Dadurch sei der finanzielle Spielraum bei einigen Firmen gering. In manchen Branchen würden aber auch Überkapazitäten zum entscheidenden Faktor für Insolvenzen von Großunternehmen.

"Auch wenn die Fallzahlen darüber hinwegtäuschen mögen, haben Risiken für deutsche Unternehmen zugenommen", heißt es in der Studie. Besonders betroffen von Pleiten seien in der Vergangenheit bereits der Finanzdienstleistungssektor, die Transportbranche, die Gastronomie oder auch der Handel gewesen.

Auch die weltweiten Insolvenzzahlen bestätigten derzeit den Trend zu steigenden Schadenshöhen, berichtete der Kreditversicherer. Vor allem in den Schwellenländern stiegen die Insolvenzen demnach kräftig an, während sie in Westeuropa im Schnitt noch rückläufig seien.

Die Zahl der Insolvenzen wird von mehreren Anbietern erfasst, offizielle Angaben des Statistischen Bundesamtes folgen später. Ende November hatte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform berichtet, es seien in diesem Jahre erneut weniger Unternehmen und Verbraucher in die Pleite gerutscht. Die finanziellen Schäden für die Gläubiger sind aber auch nach Angaben von Creditreform gewachsen, unter anderem wegen größerer Firmenschieflagen in der Textilindustrie, die etwa den Modehersteller Steilmann und die Textilkette SinnLeffers trafen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.