Kreise: WTO akzeptiert Airbus-Starthilfekredite

+
Die WTO akzeptiert laut informierter Kreise den Starthilfekredit für Airbus.

Genf - Die Welthandelsorganisation (WTO) hat die europäischen Starthilfekredite für Airbus-Modelle im Grundsatz akzeptiert, erfuhr die dpa aus informierten Kreisen.

Boeing habe sein Ziel nicht erreicht, die verzinslichen Kredithilfen als Subventionen zu verbannen, heißt es. Es komme auf die Ausgestaltung der Darlehen an. Gescheitert ist Boeing Insidern zufolge auch mit dem Versuch, die Teilfinanzierung des neuen Airbus-Langstreckenflugzeugs A350 über staatliche Kredite zu stoppen. In dem WTO-Papier heiße es ausdrücklich, die A350-Darlehen seien “nicht Gegenstand dieses Verfahrens“.

Die USA haben die EU wegen Subventionierung des Flugzeugbauers Airbus verklagt und Brüssel hat eine Gegenklage wegen amerikanischer Staatshilfen für Boeing eingereicht. Die WTO hat Brüssel und Washington im Fall Airbus einen ersten Urteilsentwurf übermittelt und um Kommentare gebeten. Das Papier ist knapp 1000 Seiten lang und umfasst zudem 10 000 Seiten an Anhängen. Das Doppelverfahren dürfte nach Expertenschätzung noch drei bis fünf Jahre dauern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.