Kreise: HSH Nordbank feuert Spitzenmanager in USA

+
Der Eingang der Zentrale der HSH-Nordbank in Hamburg.

Hamburg/New York - Die HSH Nordbank zieht nach Berichten aus gut informierten Kreisen Konsequenzen aus dem Skandal in ihrer New Yorker Niederlassung.

Einer der drei Geschäftsführer der Niederlassung und der Leiter der Rechtsabteilung würden mit sofortiger Wirkung entlassen, ein zweiter Geschäftsführer werde versetzt, erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Donnerstagabend aus Kreisen. Der dritte Mann der Geschäftsführung bleibe auf seinem Posten.

Die Leitung der New Yorker HSH-Niederlassung übernehme aber der bisherige Chef in Kopenhagen,Christof Domrös. Die Vorwürfe der Diskriminierung weiblicher Angestellten und anderer Unregelmäßigkeiten hätten sich erhärtet, hieß es weiter. Vorstandschef Jens Dirk Nonnenmacher selbst habe inzwischen New Yorker Anwälte eingeschaltet. Die Vorwürfe waren im Sommer publik geworden, als eine ehemalige Mitarbeitern eine Schadenersatzklage bei einem New Yorker Bezirksgericht eingereicht hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.