Kritik an Managergehältern bei Siemens

+
Die Managergehälter von Siemens werden kritisiert.

München - Der Münchner Elektrokonzern Siemens bekommt zur Hauptversammlung von der IG Metall Gegenwind für sein Vergütungssystem für Top-Manager.

Das Modell richte sich zu einseitig an kurzfristigen Renditen aus, kritisierte die Gewerkschaft am Montag in München. “Langfristige Unternehmensziele, die Sicherheit der Arbeitsplätze und nachhaltiges Wirtschaften spielen in der Struktur der Vorstandsgehälter keine Rolle.“ So würden nicht genügend Anreize für Investitionen in Standorte und in Beschäftigung gesetzt.

Die höchsten Manager-Abfindungen

Die höchsten Manager-Abfindungen

Mehr als 9,5 Millionen Euro der laut Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2008/09 (30. September) insgesamt an die Vorstandsmitglieder gezahlten gut 27 Millionen Euro bestünden aus Boni, bemängelte die IG Metall. Diese würden an Parametern wie dem Umsatzwachstum oder der Rendite auf das eingesetzte Kapital berechnet. Dem stünden Fixgehälter von lediglich knapp 7,5 Millionen Euro sowie knapp 9,5 Millionen Euro in Form von aktienbasierten Vergütungen gegenüber.

Bei dem Aktionärstreffen an diesem Dienstag (26. Januar) stellt der Konzern sein Vergütungsmodell erstmals zur Abstimmung und kommt damit den Vorgaben des neuen Gesetzes zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung nach. Grundsätzlich sei zu begrüßen, dass Siemens diesen Weg gehe, ohne einen entsprechenden Antrag der Anleger abzuwarten, erklärte die Gewerkschaft. Kernziel der gesetzlichen Neuregelung sei aber die Ausrichtung an Nachhaltigkeit und langfristiger Unternehmensentwicklung, diesen Zielen entspreche das Vergütungsmodell bisher nicht. Ähnliche Kritik hatte zuvor auch der Verein der Siemens-Belegschaftsaktionäre geäußert, der deshalb bei der Hauptversammlung gegen das Vergütungssystem stimmen will.

Siemens hatte das Modell 2008 und damit noch vor dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes beschlossen. In einer Stellungnahme zu den Gegenanträgen zur Hauptversammlung erklärt das Unternehmen, das System trage “nach Einschätzung von Experten dem Ziel der Nachhaltigkeit, das auch mit den gesetzlichen Neuregelungen verfolgt wird, bereits weitgehend Rechnung“. Der variable Anteil der Vorstandsvergütung bei Siemens sei im schwierigen Geschäftsjahr 2008/09 um 32 Prozent zurückgegangen. “Das zeigt, dass unser System je nach Zielerreichungsgrad atmet.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.