Kritik an Post wegen Portoaufschlag für bunte Briefe

+
Wenn's bunt wird, wird's auch teuer: Die Portoerhöhung für farbige Briefe wird von der Monopolkomission kritisiert.

Berlin - Die Deutsche Post ist wegen der Portoerhöhung bei Briefen in farbigen Umschlägen Kritik von der Monopolkommission kritisiert worden. Generell wird dabei das Briefporto als zu teuer

In der “Bild“-Zeitung (Mittwochausgabe) bezeichnete der Vorsitzende der Kommission, Justus Haucap, den Aufschlag als “Schritt in die falsche Richtung“. Haucap bezeichnete das Briefporto generell als zu hoch. Der Spielraum nach unten betrüge einige Cent, sagte er dem Blatt.

Für Standardbriefe in farbigen Umschlägen verlangt die Post statt 55 Cent mittlerweile 90 Cent. Der Konzern begründet dies mit Schwierigkeiten bei der maschinellen Sortierung. Briefe in dunkleren Umschlägen müssten per Hand sortiert werden, und das sei teuerer.

Die Monopolkommission ist ein unabhängiges Beratungsgremium für die Bundesregierung auf den Gebieten der Wettbewerbspolitik und Regulierung.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.