Kuba will Doppelwährung abschaffen

+
Kubas Präsident Raul Castro will die Doppelwährung in Kuba abschaffen.

Havanna - Seit 1994 gibt es in Kuba zwei Währungen. Weil die sozialistisch regierte Karibikinsel wirtschaftlich stark angeschlagen ist, soll die Doppelwährung jetzt abgeschafft werden.

Die Koexistenz von zwei Zahlungsmitteln sei „eins der größten Hindernisse für den nationalen Fortschritt“, sagte Präsident Raúl Castro in einer am Sonntagabend (Ortszeit) vom Staatsfernsehen übertragenen Rede vor dem Parlament. Dies würde Veränderungen in Sachen Gehälter ermöglichen, bekräftigte der 82-jährige Staatschef sein 2008 erstmals erwähntes Vorhaben. Einen Zeitpunkt für die Reform nannte er allerdings nicht.

Die sozialistisch reagierte Karibikinsel hat seit 1994 ein System der Doppelwährung. Neben der offiziellen Landeswährung Peso cubano (CUP) gilt im Zahlungsverkehr auch der Peso convertible (CUC). Dieser ersetzte 1994 den US-Dollar als zweites Zahlungsmittel.

Seit Jahren spaltet die Doppelwährung auch die Gesellschaft in zwei Parallelwelten. Viele Kubaner erhalten Geldzuwendungen in CUC von Verwandten im Ausland - andere müssen sich dagegen mit den staatlichen Monatsgehältern und -Renten von umgerechnet 20 US-Dollar im Schnitt begnügen.

dpa

Die wichtigsten und exotischsten Währungen der Welt

Die wichtigsten und exotischsten Währungen der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.