Kündigung: Einlösen von gefälschten Pfandbons

+
Tricksen beim Pfandgeld kann zu einer fristlosen Kündigung führen. Foto: Daniel Bockwoldt

Eine Verkäuferin zieht dieselbe Pfandflasche immer wieder über das Band und kassiert das Geld. Grund genug für eine fristlose Kündigung, das hat ein Gericht entschieden.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Mitarbeitern droht die fristlose Kündigung, wenn sie einen Pfandbon fälschen und ihn anschließend einlösen. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf (Az.: 7 Sa 1078/14).

Das gilt auch dann, wenn der Betrag, den jemand dadurch erwirtschaftet, sehr geringfügig ist. In dem verhandelten Fall war eine Frau als stellvertretende Filialleiterin eines Discounters beschäftigt. Als sich die Inventurverluste massiv häuften, entschied sich der Arbeitgeber für eine verdeckte Videoüberwachung. Der Betriebsrat hatte dieser Überwachung zugestimmt. Als Zufallsfund wurde dabei aufgezeichnet, wie die Frau eine Pfandflasche der Filiale mehrfach einscannte, ohne tatsächlich Pfandflaschen abzugeben. Den Betrag von 3,25 Euro steckte sie ein.

Ihre Klage gegen die fristlose Kündigung war erfolglos. Nach Auffassung des Gerichts lag ein Vertrauensbruch vor. Dieser sei so gravierend, dass der Frau auch nach jahrelanger Tätigkeit fristlos gekündigt werden dürfe – trotz des geringen Wertes des gefälschten Pfandbons. Die Frau habe als Kassiererin gearbeitet und müsse in dieser Funktion die Vermögensinteressen des Arbeitgebers wahren.

Urteil

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.