Portugal

Pleite durch Finanzkrise: Kunden stürmen Bank

Coimbra - Dutzende wütende Bankkunden haben am Donnerstag in Portugal eine Bankfiliale gestürmt, um gegen den Verlust ihrer Ersparnisse im Zuge der Finanzkrise zu protestieren.

Rund hundert Menschen stürmten in Coimbra im Zentrum des Landes eine Filiale der Novo Banco, der Nachfolgebank der zerschlagenen Banco Espírito Santo, und riefen "Diebe", "Gauner" und "Wir wollen unser Geld zurück", wie die Nachrichtenagentur Lusa berichtete.

Die Banco Espírito Santo (BES) war im vergangenen Jahr an den Rand der Zahlungsunfähigkeit gerutscht. Der portugiesische Staat rettete das Geldinstitut, indem er faule Kredite in eine sogenannte Bad Bank auslagerte und mit einer Kapitalspritze von fast fünf Milliarden Euro aus dem gesunden Geschäftsbereich das Unternehmen Novo Banco schuf. Für die neue Bank - die drittgrößte Bank Portugals - wird derzeit ein neuer Eigentümer gesucht. Zu den Interessenten zählen die chinesische Investmentgruppe Fosun und die spanischen Banken Santander und Caixa.

Eine Vereinigung aus rund 300 Kunden, die sich von der BES betrogen fühlen, verlangt die Herausgabe ihrer Ersparnisse vor dem Verkauf. Bereits vergangene Woche hatten Kunden eine Filiale in der nordportugiesischen Stadt Porto gestürmt, Ende Januar stürmten rund hundert Menschen die Zentrale in der Hauptstadt Lissabon.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.