Kupferkonzern Aurubis mit neuer Zuversicht

+
Ein Aurubis-Mitarbeiter kontrolliert einen Ofen, durch den Kupfer-Gießwalzdraht läuft. Foto: Bodo Marks

Hamburg (dpa) - Europas größter Kupferhersteller Aurubis blickt nach einem von Produktionsproblemen in Hamburg geprägten schwierigen Jahr optimistischer in die Zukunft.

"Für das laufende Geschäftsjahr erwarten wir ein deutlich über dem Vorjahr liegendes operatives Ergebnis", sagte der neue Interims-Konzernchef Bernd Drouven laut Mitteilung.

Bei einem Umsatzrückgang um acht Prozent auf 11,3 Milliarden Euro erwirtschaftete Aurubis einen Gewinn von 44 Millionen Euro - nach einem Verlust von 152 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Gesunkene Kupfer-, Gold- und Schwefelsäurepreise belasteten das Unternehmen aber. Die Dividende soll um 10 Cent auf einen Euro je Aktie sinken.

Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/14 erwirtschaftete der Konzern einen um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Steuern von 138 Millionen Euro. Produktionsprobleme in Hamburg bremsten dabei jedoch. Ein Jahr zuvor hatten eine schwache Konjunktur und Umbaukosten den Gewinn auf 114 Millionen Euro einbrechen lassen.

Aurubis habe zwar nach einem schwachen Jahresstart Fahrt aufgenommen, sagte Drouven. Mit dem Ergebnis sei er dennoch nicht zufrieden. Zu Beginn des Jahres seien die Erwartungen deutlich positiver gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.