Kursverluste nagen an unserem Geldvermögen

Frankfurt/Main - Die Kursverluste an den Kapitalmärkten im Sommer 2011 haben am Geldvermögen der Deutschen genagt. Dabei waren die Deutschen vor Kurzem noch reicher denn je.

Tipps rund ums Thema Finanzen finden Sie hier

Erstmals seit mehr als zwei Jahren verloren die Privathaushalte im dritten Quartal 2011 wieder Geld: Ihr Vermögen aus Bargeld, Bankeinlagen oder Sparbriefen sank von Juli bis September gegenüber dem Vorquartal vor allem wegen des Absturzes an den Börsen um 63 Milliarden Euro auf 4 663 Milliarden Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Zuvor war es Ende Juni auf ein Allzeithoch geklettert. Im Vergleich zum dritten Quartal 2010 blieb aber ein Plus von 2,1 Prozent.

Das sind die reichsten Deutschen

Das sind die reichsten Deutschen

Ohne den negativen Effekt an den Kapitalmärkten stieg das Geldvermögen der Privathaushalte im dritten Vierteljahr 2011 zwar um gut 31 Milliarden Euro. Auch dieser Zuwachs fiel nach den Angaben aber deutlich geringer als in den Quartalen zuvor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.