Lärmaufschlag soll für mehr leisere Güterzüge sorgen

+
Güterzüge sollen schneller leiser werden.

Berlin - Zum Schutz von Millionen lärmgeplagter Anwohner sollen Güterzüge in den nächsten Jahren schneller mit leiseren Bremsen ausgerüstet werden. Für laute Waggons wird deswegen die Nutzung des Gleisnetzes bald teurer.

Das haben das Bundesverkehrsministerium und die Deutsche Bahn als Netzbetreiberin am Dienstag vereinbart. Aus den Mehreinnahmen sowie einem Zuschuss aus dem Verkehrsetat sollen gut 300 Millionen Euro zusammenkommen, um bis 2020 rund 180 000 Güterwaggons mit “Flüsterbremsen“ auszustatten. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sprach in Berlin von einem großen Schritt, der einen Anreiz für Investitionen schaffe. Dadurch gebe es weniger Lärm im ganzen Netz und nicht nur auf bestimmten Strecken. Dies diene auch dazu, erwartete Zuwächse im Güterverkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern.

Bahnchef Rüdiger Grube sagte, Lärm als “die Achillesferse“ des Güterverkehrs könne nicht nur durch mehr Schutzwände eingedämmt werden, sondern werde so an der Quelle reduziert. Auf wichtigen Trassen etwa im Rheintal protestieren Anwohner gegen massiven Lärm durch Güterzüge, die vor allem nachts unterwegs sind. Dem Konzept zufolge werden die Trassenpreise, die Bahnunternehmen zahlen, zum Fahrplanwechsel im Dezember 2012 generell um einen Lärmaufschlag von zwei bis drei Prozent erhöht. Für leise Wagen gibt es die Erhöhung aber als Bonus zurück. Dieser speist sich je zur Hälfte aus den höheren Preisen sowie Geld aus dem Verkehrsetat und soll insgesamt rund 300 Millionen Euro ausmachen. Daraus soll die Umrüstung der Waggons finanziert werden.

Damit Güterzüge leiser werden, setzt die Bahnbranche vor allem auf neue Bremstechnologien. Eingebaut werden sollen Bremssohlen aus einem Verbundstoff, die den Lärm im Vergleich zu herkömmlichen Bremsen bis zur Hälfte verringern. Durch die neuen Bremsklötze werden die Laufflächen der Räder nicht aufgeraut, wie dies bei alten Klötzen aus Grauguss der Fall ist. Mit glatten Rädern auf glatten Schienen rollen Züge leiser. Diese Technik soll bis Ende nächsten Jahres serienreif sein. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) begrüßte die Pläne, die den notwendigen Anreiz für eine flächendeckende Umrüstung böten. Die Umsetzung sollte jedoch schon in fünf Jahren möglich sein, sagte BUND- Verkehrsexperte Werner Reh der Nachrichtenagentur dpa. Notfalls sollte auch über Nachtfahrverbote nachgedacht werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.