Lagarde kandidiert für IWF-Spitze

Paris - Die französische Finanzministerin Christine Lagarde hat am Mittwoch offiziell ihre Kandidatur für den Chefposten beim Internationalen Währungsfonds bekannt gegeben.

Lesen Sie auch:

Sperma stammt offenbar von Strauss-Kahn

Strauss-Kahn: "Die Wahrheit wird ans Licht kommen"

Sie habe die Entscheidung nach reiflicher Überlegung und einem beratenden Gespräch mit Staatspräsident Nicolas Sarkozy getroffen, sagte Lagarde. Lagarde hatte bereits vor der Bekanntgabe ihrer Kandidatur als aussichtsreichste Kandidatin für das Amt der IWF-Direktorin gegolten. Mehrere europäische Länder haben der französischen Finanzministerin bereits ihre Unterstützung ausgesprochen. “Ich will eine möglichst breite Zustimmung für meine Kandidatur“, sagte Lagarde am Mittwoch, nachdem zuletzt aus Schwellenländern Forderungen laut geworden waren, den Chefposten nicht automatisch mit einem Europäer zu besetzen.

Unterstützung erhält Lagarde von der Bundesregierung. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Mittwoch in Berlin, die deutsche Regierung würde es als “sehr positiv begrüßen“, wenn Lagarde als erste Frau dieses Amt bekleiden würde. Sie sei erfahren und kompetent. „Frau Lagarde ist eine Person von hoher fachlicher Kompetenz, die sie in langjährigen Spitzenpositionen in der Privatwirtschaft, in der Politik, in der Regierung ihres Landes erworben hat“, sagte Seibert. „Und sie vereint diese große fachliche Kompetenz mit großer Erfahrung auch auf dem internationalen Parkett.“ Darüber hinaus sei sie „bestens vertraut mit der Staatsschuldenkrise in Europa“, bei der der IWF eine gewichtige Rolle spiele.

Das IWF-Direktorium will bis Ende Juni seine Wahl treffen. Sollte sie gewählt werden, werde sie all ihre Erfahrung als Anwältin, Ministerin, Managerin und Frau in den Job einbringen, sagte Lagarde. Vor allem ihr Geschick bei internationalen Verhandlungen haben der französischen Finanzministerin in Europa einen guten Ruf eingebracht. Gleichzeitig war sie maßgeblich daran beteiligt, dass sich IWF und EU auf Rettungspläne für Griechenland, Irland und Portugal einigen konnten. Der Posten des IWF-Chefs war frei geworden, nachdem der bisherige Direktor Dominique Strauss-Kahn wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs festgenommen wurde und daraufhin zurücktrat.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.