Lagarde offen für zweite Amtszeit als IWF-Chefin

+
Christine Lagarde ist offen für eine zweite Amtszeit an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF). Foto: Stephen Jaffe/Imf

Lima (dpa) - Christine Lagarde hat sich erstmals offen gezeigt für eine zweite Amtszeit an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF). "Das könnte mein letztes Jahrestreffen sein, aber ich bin offen dafür, dass es nicht so ist", sagte Lagarde.

"Ich habe gedient und bin bereit, weiter zu dienen", erklärte Lagarde in der peruanischen Hauptstadt Lima zum Auftakt der Jahrestagung von IWF und Weltbank. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) begrüßte die Ankündigung der Französin als "erfreulich". Er würde einen solchen Schritt auch unterstützen, sagte er.

Die Bundesregierung werde ihre Position dazu noch beraten. "Dass der Finanzminister da nicht mit großer Leidenschaft dagegen kämpfen wird, diese Vermutung können Sie anstellen", sagte Schäuble. In Regierungskreisen hieß es laut "Handelsblatt" (Freitag): "Eine zweite Amtszeit von Lagarde ist das Beste, was den Europäern passieren kann."

Der Vertrag von Lagarde läuft im kommenden Jahr aus. Für Europa wäre dies eine gute Gelegenheit, nochmals an der Tradition festzuhalten, dass der IWF von einem Europäer geführt wird. Stark wachsende Schwellenländer stellen diesen Anspruch allerdings zunehmend infrage.

Die entscheidende Frage wird laut "Handelsblatt" sein, ob sich unter anderem Brasilien, Russland, Indien und China auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen können.

Innerhalb des IWF würden vor allem die Notenbankchefs von Mexiko und Indien, Agustin Carstens und Raghuram Rajan, gehandelt. Allerdings glaube man in Europa, dass sich die weltweit anerkannte Lagarde bei einer Bewerbung um eine zweite Amtszeit durchsetzen würde, und die Schwellenländer auf eine Kampfkandidatur verzichten würden.

PolitikAgenda Lagarde

Weltwirtschaftsbericht des IWF Oktober 2015

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.