Lagarde warnt London vor EU-Austritt

+
Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde. Foto: Julien Warnand

London (dpa) - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat Großbritannien vor einem Austritt aus der EU gewarnt.

Negative Folgen befürchtet sie vor allem für den Handel und die Finanzströme in der EU, wie sie dem Sender BBC sagte. Die EU "hat sich über die Jahre als effektiv erwiesen", fügte sie am Donnerstag in London hinzu.

Der britische Premierminister David Cameron hat bis spätestens Ende 2017 ein Referendum angekündigt, bei dem die Briten entscheiden, ob sie in der Gemeinschaft bleiben oder austreten wollen.

Für einen Verbleib stellt Cameron Bedingungen und verlangt von Brüssel Reformen. Umfragen zufolge ist unklar, wie das Referendum, das vermutlich bereits 2016 stattfinden soll, ausfallen könnte.

Für die britische Wirtschaft findet der IWF in einem neuen Bericht lobende Worte. Die Wirtschaft wachse schneller als in den anderen Industriestaaten und die Arbeitslosigkeit sei erheblich gesunken. Kritisch äußerte sich der Bericht dagegen zu den hohen Immobilienpreisen in Großbritannien. Auch das staatliche Defizit sei mit fast fünf Prozent vom Bruttoinlandsprodukt zu hoch.  

IWF Bericht

BBC Interview

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.