Arbeitsmedizin

Langsame Rückkehr nach Krankheit

+
Wer nach einer längeren Krankheit an seinen Arbeitspaltz zurückkehren möchte, muss keine Angst vor Überforderung haben. Es steht ihm ein stufenweiser Wiedereinstieg offen.

Nach einer längeren Krankheit fällt es vielen schwer, in den Job zurückzukehren. Das gilt etwa, wenn jemand wegen einer Krebserkrankung oder einem Schlaganfall länger ausgefallen ist. Doch eine Rückkehr von Null auf Hundert muss dabei niemand fürchten.

München - Viele, die wegen einer Krankheit lange Zeit nicht arbeiten konnten, wissen nicht, dass sie einen Anspruch auf stufenweise Wiedereingliederung in den Job haben. Darauf weist der Arbeitsmediziner Christoph Oberlinner von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin hin.

Gerade Beschäftigten in kleineren Firmen sei das häufig unbekannt. Mitarbeiter kehren dann zum Beispiel zunächst nur für zwei oder drei Stunden pro Tag in den Beruf zurück.

Am besten besprechen Arbeitnehmer möglichst früh mit dem Betriebsarzt, wie die Rückkehr an den Arbeitsplatz aussehen könnte. In der Regel ist es so, dass sie erst stundenweise zurückkommen, dabei aber krankgeschrieben bleiben. Die tägliche Arbeitszeit wird dann schrittweise erhöht, bis die volle Arbeitsfähigkeit wieder erreicht wird.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.