Gesetzentwurf

Laute Güterwagen sollen ab Ende 2020 verboten werden

+
St. Goarshausen im Rheinland: An beiden Rheinufern verkehren nach Bahnangaben täglich rund 400 Güterzüge. Foto: Thomas Frey

Mehr Güterverkehr auf die Schiene, weniger Lastwagen auf die Straße, fordern Umweltschützer. Aber viele Güterzüge sind so laut, dass sie der Gesundheit von Menschen schaden können. Die Bundesregierung will das Problem per Gesetz lösen.

Berlin (dpa) - Um Anwohner von Bahnstrecken vor Zuglärm zu schützen, will die Bundesregierung von Dezember 2020 an keine lauten Güterwagen mehr auf die Schienen lassen.

Ein entsprechender Gesetzentwurf sei bereits zwischen den Ministerien abgestimmt, teilte das Bundesverkehrsministerium mit. Zunächst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über das Vorhaben berichtet.

"Mit dem Fahrverbot für laute Güterwagen setzen wir einen zusätzlichen Anreiz, Altfahrzeuge umzurüsten und schützen die Anwohner von Güterverkehrsstrecken wirksam vor Schienenlärm", teilte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit.

So solle die Akzeptanz für den Güterverkehr auf Schienen gesteigert werden. "Für Menschen, die nachts permanent hohen Schalleinwirkungen ausgesetzt werden, sind die Risiken gesundheitlicher Beeinträchtigungen signifikant erhöht", heißt es im Gesetzentwurf.

Dem Gesetzentwurf zufolge soll das Fahrverbot für Güterwagen, die einen Lautstärke-Höchstwert überschreiten, ab dem Fahrplanwechsel zum 13. Dezember gelten. Wagen könnten auf leise Bremssohlen umgerüstet werden, damit sie die Lärmschutzgrenzwerte einhielten. Bei Verstößen droht demnach ein Bußgeld von bis zu 50 000 Euro.

Die Grünen im Bundestag kritisierten, der Entwurf sehe Ausnahmen unter anderem für nicht umgerüstete Wagen vor, die langsam und damit auch leiser unterwegs seien. Dadurch steige die Gefahr, dass der Personenverkehr ausgebremst werde, sagte der Bahnexperte der Fraktion, Matthias Gastel.

Greenpeace-Verkehrsexperte Tobias Austrup warf Dobrindt vor, bei Schienen- und Autoverkehr mit zweierlei Maß zu messen. "Während er völlig zurecht überschrittene Grenzwerte beim Schienenlärm mit Verboten ahnden will, lehnt er eben solche bei zu schmutzigen Autos empört ab.", sagte Austrup. Das sei "nicht glaubwürdig".

Bundesverkehrsministerium zur Strategie "Leise Schiene"

Umweltbundesamt zum Güterverkehr

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.