Dänemark am teuersten

Leben in Deutschland etwas teurer als im EU-Schnitt

+
Bargeld: Verbraucher in Deutschland bekommen etwas weniger für ihren Euro als im EU-Schnitt. Foto: Daniel Reinhardt/Ilustration

Wiesbaden (dpa) - Verbraucher in Deutschland bekommen etwas weniger für ihren Euro als im EU-Schnitt. Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben lag im vergangenen Jahr um 3,6 Prozent über dem Durchschnitt der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU), wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte.

In den meisten direkten Nachbarländern wie Frankreich, Österreich, Dänemark und den Niederlanden war es allerdings höher. Nur in Polen und der Tschechischen Republik waren die Lebenshaltungskosten niedriger.

Mit Abstand am teuersten war das Leben den Angaben zufolge innerhalb der EU erneut in Dänemark (plus 38,7 Prozent), gefolgt von Irland (plus 24,6 Prozent). In Bulgarien mussten Verbraucher für Waren und Dienstleistungen einschließlich Mieten dagegen weniger als halb so viel zahlen wie im Schnitt der Mitgliedstaaten.

Am höchsten waren die Lebenshaltungskosten in Europa in der Schweiz (plus 61,5 Prozent), die kein EU-Mitglied ist. Dabei spielt auch der Wechselkurs eine Rolle. Der Franken hat gegenüber Euro und Co. aufgewertet.

Mitteilung Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.