In nur zwei Jahren

Lebensmittel deutlich teurer geworden

+
Die Lebensmittelpreise schießen seit zwei Jahren schneller in die Höhe als die Inflation.

Wiesbaden - Die Zeiten, in der Lebensmittel die Inflation aufhielten, sind vorbei: In den vergangenen beiden Jahren ist der Essenseinkauf spürbar teurer geworden.

Von Oktober 2011 bis Oktober 2013 stiegen die Preise für Nahrung im Schnitt um 7,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Für Obst müssten Verbraucher in diesem Jahr sogar 13,1 Prozent mehr Geld zahlen als noch 2011. Gemüse verteuerte sich im selben Zeitraum um 10,5 Prozent, Fleisch und Fleischwaren wurden neun Prozent teurer. Damit seien die Preise für Nahrungsmittel deutlich stärker gestiegen als die Verbraucherpreise insgesamt, erklärten die Statistiker. Diese hätten im gleichen Zeitraum um 3,3 Prozent zugelegt. "Die Zeiten, wo Nahrungsmittel die Inflation nach unten gezogen haben, scheinen vorbei zu sein", sagte ein Sprecher des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Der Verband wollte am Mittwoch seinen Branchenbericht für dieses Jahr vorstellen. Wie die Zeitung "Bild" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf den Agrar-Report vorab berichtete, erwarten die Landwirte für das kommende Jahr einen Anstieg der Lebensmitteilpreise in Höhe der allgemeinen Inflationsrate von zwei Prozent.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.