Legionellenprüfung als Eigentümer steuerlich geltend machen

+
Für eine Legionellenprüfung werden Wasserproben aus der Leitung entnommen. Die Kosten für die Untersuchung sollten Eigentümer in der Steuererklörung angeben. Foto: Robert Schlesinger

Bonn (dpa/tmn) - Hauseigentümer können versuchen, eine Legionellenprüfung und Abgasuntersuchung von der Steuer abzusetzen. Dazu rät der Verein "Wohnen im Eigentum" und verweist auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass die Kosten für das Überprüfen einer Abwasserleitung steuerlich geltend gemacht werden können. Auch wenn der Handwerker unter Umständen nur feststellt, dass keine Mängel bestehen, zählten die Kosten zu den steuerbegünstigten Handwerkerleistungen, entschied der BFH (Az.: VI R 1/13). Nach Ansicht der Richter ist eine solche Überprüfung eine vorbeugende Erhaltungsmaßnahme.

Nach Ansicht des Verbands habe dieses Urteil grundsätzliche Bedeutung - etwa für Leistungen wie die Legionellenprüfung oder Abgasuntersuchung des Schornsteinfegers. Womöglich können auch sie als steuersparende Handwerkerleistung gelten. Eigentümer sollten diese und ähnliche Gutachten und Bescheinigungen daher in der Steuererklärung geltend machen. Wahrscheinlich werden die Finanzämter diese Aufwendungen nicht berücksichtigen - dagegen lasse sich dann mit Hinweis auf das Urteil vom BFH Widerspruch einlegen, so der Verein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.