Lego floriert in der Krise

+
Das Geschäft mit Legosteinen boomt.

München/Billund - Das Geschäft mit Legosteinen boomt. Der dänische Spielwarenhersteller machte im Krisenjahr 2009 so viel Umsatz wie nie zuvor. Am besten verkaufte sich eine glaktische Serie.

Beim Spielwarenhersteller Lego brummt das Geschäft trotz weltweiter Wirtschaftskrise. 2009 konnte Unternehmen seinen Gewinn um 63,5 Prozent auf 296 Millionen Euro steigern. Der Umsatz stieg um 22,4 Prozent auf 1,566 Milliarden Euro, wie der dänische Konzern mitteilte.

Auch für 2010 erwartet Lego ein beträchtliches Wachstum, wie Konzernchef Jorgen Vig Knudstorp erklärte. Die aktuellen Zahlen lobte er als “sehr zufriedenstellend“. Während der weltweite Spielzeugmarkt stagniere, habe Lego in fast allen Märkten einen Absatzzuwachs verzeichnen können, erklärte das Unternehmen. Vor allem im englischsprachigen Raum sei das Plus erfreulich hoch gewesen.

Die höchsten Absätze verzeichnet der Konzern 2009 mit den Serien “City“ und “Star Wars“. Positiv bewertete Lego auch den Start seiner neuen Gesellschaftsspiel-Serie. Die Verkäufe hätten die Erwartungen um ein Vielfaches übertroffen.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.